Unser Startpunkt

Auf der Grundlage der beobachteten allgemeinen Beschwerden an Hals, Arm, Handgelenk, Hand und Fingern untersuchten Mitarbeiter des Erasmus University Medical Center, Rotterdam, Niederlande, die mögliche Ursache. Sowohl die Costoclavicularpforte (arterieller Durchgang im tiefen Hals) als auch die Membrana interossea im Unterarm wurden als mögliche Quelle definiert.

Obwohl diese Beschwerden eher allgemein waren, konzentrierte sich die Forschung in einem ersten Schritt auf diejenigen Patienten, die täglich einen Computer, eine Tastatur und eine Maus benutzen. Dies, um eine vergleichbare und leicht zugängliche Arbeitsumgebung zu schaffen. Im Rahmen der Feldforschung erfuhren zum Beispiel Mitarbeiter des Finanzministeriums, Abt. Internal Revenue, die mit Beschwerden konfrontiert sind, die im Allgemeinen auf die oben genannten Ursachen zurückzuführen sind, teilgenommen.

 

Grünes Licht für vertiefte Forschung

Die Hinweise bestätigten sich und rechtfertigten somit eine eingehende Untersuchung der Anatomie. Diese wurde an der Universität Hasselt, Abteilung für Anatomie, Belgien, begonnen und führte zu Veröffentlichungen:

Knöcherne Merkmale bestimmen das Verhalten der interossären Membran (IOM) während der Supination, Neutralstellung und Pronation des Unterarms

Auswirkungen der Verwendung des HandshoeMouse

Sowohl Feld- als auch Grundlagenforschung bestätigten, dass eine handstützende Form eine Lösung für die oben genannten Beschwerden von Mausbenutzern sein könnte. Die HandshoeMouse , die ihrem Benutzer eine solche Unterstützung bietet, war geboren. Ein wichtiger Aspekt ihres Designs war die Abkehr von der allgemein akzeptierten Ansicht, dass die "Handshake"-Position neutral sei. Untersuchungen bewiesen jedoch das Gegenteil.

Schritt für Schritt führte die Hippus-Organisation den HandshoeMouse ein und präsentierte ihn im ergonomischen Umfeld sowohl in Europa als auch in Nordamerika. Der Erfolg rechtfertigte eine weitere Einführung, zum Beispiel in den entwickelten Volkswirtschaften des Nahen und Fernen Ostens.

HandshoeMouse 2.0

Nach rund 15 Jahren wurde die neueste Entwicklung, die Shift, eine beidhändige Version des Originals HandshoeMouse , auf den Markt gebracht.
Diese beidhändige Maus kann einfach von links nach rechts umgeschaltet werden und bietet zusätzlichen Komfort durch die Erweiterung der Auflagefläche für Handfläche, Finger und Daumen.

In all diesen Jahren haben sich bestimmte Aspekte als mögliche Quelle von Beschwerden herauskristallisiert, die bei der Shift durch eine Neugestaltung der Daumenauflage angegangen wurden.
Das Daumengrundgelenk (articulatio carpometacarpalis pollicis) ist das am häufigsten von Arthrose betroffene Gelenk der Hand. Es muss davon ausgegangen werden, dass die Bereitstellung einer stützenden Plattform solche Beschwerden lindert.

Der Shift ermöglicht dem Benutzer weitere Entspannung im täglichen Gebrauch, während Bluetooth eine einfache digitale drahtlose Kommunikation ermöglicht.

Unser Team

Die Markteinführung des HandshoeMouse führte schließlich dazu, dass die Produktion zunächst in den Niederlanden stattfand, angesichts der steigenden Nachfrage jedoch nach Fernost verlagert wurde.

Für das Design und die Produktion des Shift hat das Management beschlossen, zu seinen Wurzeln in den Niederlanden zurückzukehren. Dabei haben wir auch die Produktionsumgebung und unsere Produktionsmitarbeiter berücksichtigt. Dies spiegelt sich in der Konstruktion des Shift wider und führt zu einer einfachen Montage.

Paul Helder

Mitbegründer / CEO

Alicia van Leeuwen

Mitbegründer / Produktentwicklung

Arjen Eisma

Kundenservice / CFO

Matthijs vd Zouwen

Marketing